Ablauf der Aufbringung
Der Maschinenring zieht auf den vom Landwirt zur Klärschlammaufbringung vorgesehenen Flächen Bodenproben nach Klärschlammverordnung und lässt diese anschließend beim LLH analysieren. Aufgrund der im Boden und im Klärschlamm vorhandenen Nährstoffe wird die mögliche Aufbringmenge berechnet und ein Aufbringplan erstellt.  

Nach der Genehmigung durch die zuständige Behörde (Amt Fritzlar) wird der Klärschlamm mit zeitgemäßer Technik aufgebracht. Diesen Arbeitsgang kann auch der Landwirt selbst übernehmen. Die Einarbeitung erfolgt in der Regel durch den landwirtschaftlichen Betrieb selbst.

Die Dienstleistungen, die der Landwirt selbst ausführt, werden nach einer festgelegten Gebührenverordnung vergütet. Fehlende Technik auf den Einzelbetrieben kann durch Nutzung von Maschinen des Bodenverbandes ergänzt werden.

Rechtsgrundlage und Vorschriften
Die Klärschlammverordnung (AbfKlärV) vom 15. April 1992 (BGBl. I S. 912) regelt u.a. das Aufbringen von Klärschlamm aus Abwasserreinigungsanlage auf landwirtschaftlich genutzte Flächen. Die Verordnung bestimmt, dass der Klärschlamm vorher entkeimt sein muss und setzt für sieben Schwermetalle (Blei, Cadmium, Chrom, Kupfer, Nickel, Quecksilber, Zink) Höchstmengen fest. Die Verordnung regelt weiterhin die Zeitabstände, in denen der Klärschlamm aufgebracht werden kann und begrenzt die jährliche Menge. Das Aufbringen von Klärschlamm auf Gemüse- und Obstanbauflächen sowie auf Dauergrünland und forstwirtschaftlich genutzte Böden ist verboten.

Das umfangreiche Lieferscheinverfahren für die Überwachungsbehörden übernimmt der Maschinenring Schwalm-Eder. Folgende Arbeitsschritte sind erforderlich:
  • Bodenprobenentnahme mit Protokollierung
  • Entnahme von Bodenprobe ist nur durch Personen mit entsprechendem Eignungsnachweis zulässig!
  • Untersuchung von Boden auf Grundnährstoffe, pH-Wert und Schwermetalle.
  • Untersuchung des Klärschlamms
  • Voranzeige der Aufbringung beim ARLL
  • Vollzugsmeldung nach erfolgter Aufbringung
Haftung
Die mit uns zusammenarbeitenden Kommunen und Abwasserverbände sind Mitglied im Klärschlammhaftungsfond.

Ansprechpartner
Informieren können Sie sich direkt in unserer Geschäftsstelle:
  • Wolfgang Laus  (05683)-9238-15
  • Christian Nachbar (05683)-9238-13

Frischkompost

Nährstoffbörse Kurhessen